Home > News > Vereinsnachrichten > Andrew Wooten verlängert beim SV Sandhausen

Andrew Wooten verlängert beim SV Sandhausen

Der SV Sandhausen hat die Saison mit einem respektablen 1:1 gegen Hannover 96 und damit zugleich als Tabellenzehnter beendet. Nachdem bislang Rang zwölf zweimal das höchste der Gefühle war, können die Kurpfälzer somit auf die beste Saison ihrer Vereinsgeschichte zurückblicken und das, obwohl vor der Saison nicht nur Trainer Alois Schwartz den Verein verlassen hat, sondern auch Leistungsträger wie Aziz Bouhaddouz oder Florian Hübner nicht zu halten waren.

Mit Blick auf die neue Saison sieht es in dieser Hinsicht nun deutlich besser aus. Denn nachdem schon Denis Linsmayer nach geschafftem Klassenerhalt durch den 1:0-Sieg bei den Würzburger Kickers am vorletzten Spieltag einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben hat, band sich nun etwas überraschend auch Torjäger Andrew Wooten für zwei weitere Jahre an den SVS. Der Deutsch-Amerikaner, der in den letzten Monaten mit einigen anderen Klubs wie unter anderem dem 1. FC Nürnberg in Verbindung gebracht wurde, setzte damit ein bemerkenswertes Zeichen.

Trainer Kenan Kocak muss damit in der neuen Saison aus dem Kreis der Stammspieler aller Voraussicht nach nur auf Thomas Pledl verzichten, der nach dem Ende seiner Ausleihe zum FC Ingolstadt zurückkehrt. Ansonsten verlassen mit Marco Thiede, Taner Yalcin, Daniel Lukasik und Michael Hiegl nur Spieler aus der zweiten Reihe, die wie Yalcin und Hiegl beinahe gar keine Rolle gespielt haben, den Verein.

Im Gegenzug stehen mit Mirco Born (SV Meppen), Marcel Schuhen (FC Hansa Rostock) und Ali Ibrahimaj (SV Waldhof Mannheim) schon die ersten drei Neuzugänge fest, die, wie es in Sandhausen beinahe Tradition ist, wieder alle aus unteren Klassen kommen und am Hardtwald den nächsten Schritt machen sollen.

Über Johannes

Als großer Fußballfan verfolge ich natürlich auch die 2. Bundesliga, die dank vieler Traditionsklubs überaus interessant ist. Mit meinen News möchte ich einen Teil dazu beitragen, dass die zweite Liga noch etwas populärer wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*