Home > News > Statistik-Ecke > Die effektivsten Stürmer vor der Winterpause in der 2. Liga

Die effektivsten Stürmer vor der Winterpause in der 2. Liga

Beim Blick auf die Torschützenliste der 2. Bundesliga ist die Sache klar. Kein anderer Angreifer hat mehr Tore erzielt als Simon Zoller vom 1. FC Kaiserslautern, der sich damit ein Stück weit vom Rest der Liga abhebt. Betrachtet man allerdings die erzielten Tore in Relation zur tatsächlichen Spielzeit, ist Zoller nur die Nummer zwei der Zweitliga-Stürmer. Der effektivste Angreifer im deutschen Fußball-Unterhaus ist demnach Mohamed Amine Aoudia, der für seine sechs Saisontore für Dynamo Dresden lediglich 647 Minuten benötigt hat und damit knapp alle 108 Minuten jubeln durfte. Beim Start in die Restrückrunde ist der Algerier allerdings erst einmal zum Nichtstun verurteilt, wurde er vom Sportgericht des DFB doch wegen einer roten Karte für drei Spiele gesperrt.

Bildschirmfoto 2014-02-06 um 16.48.19

Zoller hat derweil etwas mehr als 114 Minuten für eines seiner zehn Tore benötigt, während die Nummer drei der Rangliste, Paderborns Mahir Saglik, im Schnitt gut 123 Minuten für jedes seiner neun Tore gebracht hat. Dass es sich dabei um eine reine Statistik handelt, zeigt indes die Tatsache, dass Saglik alleine beim Paderborner 6:1-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf viermal getroffen hat und somit zwischen den anderen Treffern deutlich mehr Zeit vergangenen ist.

Die Angreifer von Tabellenführer 1. FC Köln folgen erst mit einigem Abstand. Effektivester Kölner ist noch Patrick Helmes, der alle 163 Minuten einen Treffer bejubeln durfte. Hätte Helmes indes weniger oft Latte und Pfosten, sondern ins Tor getroffen, wäre der Ex-Nationalspieler in der Rangliste wohl mindestens unter den ersten Drei.

Mit Amine Affane, Ümit Korkmaz, Heiko Butscher, Michael Gregoritsch und Tobias Müller finden sich unter den effektivsten Spielern auch einige Profis mit bislang geringer Einsatzzeit. Zumindest bei Korkmaz, der den FC Ingolstadt verlassen hat, werden auch definitiv keine Einsatzminuten hinzukommen. Der Cottbuser Affane und Gregoritsch vom FC St. Pauli sind dagegen am Ende der Hinrunde näher an die Mannschaft gerückt und dürfen auch dank ihrer Tore auf mehr Einsatzzeit hoffen.

Über Vjeko

Schreibe einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*